Mittwoch, 12 Dezember 2018

Reime, Späße, Krautnudeln (Schwäbische)

Nach alter Tradition hat die Narrenzunft Moorochs Mitglieder, Freunde und Gönner der Buchauer Fasnet am 11. 11. zum gemütlichen Beisammensein und natürlich zum Krautnudelessen eingeladen. Nach dem Einzug der Zunftspitze wurde die Moorochsenhymne gesungen, von Michael Wissussek mit der Quetschkommode begleitet.

Proppenvoll war der Saal Tiefenbach im Bad Buchauer Kurzentrum, schließlich fiel der 11. November in diesem Jahr auf einen Sonntag, was auch dem arbeitenden Volk die Möglichkeit gab, bei den Feierlichkeiten dabei zu sein. Zunftbüttel Alois Glaser verlas seine Bekanntmachung zur Fasnet – aber es gehe nur dagegen und das sei doch auch schön. Auch kam er auf das singende Mädle aus Burladingen zu sprechen.

Den ganzen Bericht hier lesen.

Bad Buchau Zentrales Ringtreffen zum Jubiläum (Schwäbische)

Große Ereignisse werfen bei den Gabelzünften Bad Buchau, Dürmentingen, Ertingen und Heudorf ihre Schatten voraus. Diese rüsten sich bereits seit vielen Monaten für das große Jubiläumsringtreffen „50 Jahre VFON“vom 8. bis 10. Februar in Bad Buchau.

Die Narrenzünfte Moorochs aus Bad Buchau und Gloggasäger aus Ertingen sowie die Dürmentinger Dreiviertelsnarren und die Schelmenzunft aus Heudorf sind gemeinsamer Ausrichter dieses Jubiläumsringtreffens der Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte (VFON). Die Gabelzünfte haben sich darauf verständigt, das komplette Ringtreffen gemeinsam in Bad Buchau auszurichten. Ein Novum innerhalb der Vereinigung und richtungsweisend, um in Zukunft auch kleineren Zünften die Möglichkeit zu geben, sich nach ihren Möglichkeiten an einem Ringtreffen zu beteiligen.

Den ganzen Beitrag hier lesen.

Zwiefalten Freundschaftstreffen ist in Planung (Schwäbische)

Dicht gedrängt bis in den Flur hinaus saßen über 50 Mitglieder der Narrenzunft „Rälle“ Zwiefalten bei der Mitgliederversammlung – gerade so wie bei vielen Fasnetsveranstaltungen im abgelaufenen Vereinsjahr. Auch im kommendedn Jahr gibt es bei den „Rälle“ einiges zu feiern – unter anderem das 90-jährige Bestehen der Zunft. Ein Novum bei der Versammlung war die Ernennung von Karl Waidmann zum ersten Ehrennarr.

Nach der Totenehrung erinnerte der umfangreiche Jahresbericht nochmal an ein erfolgreiches Narrenjahr 2018 mit einer kurzen, aber heftigen Saison. In guter Zusammenarbeit mit der Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte (VFON) wurden, getragen von Tradition und Brauchtum, vom 14. Januar bis 13. Februar zahlreiche Ausfahrten vorgenommen. In bewährter Form wurde die Zwiefalter Hausfasnet gefeiert. Die Saison-Abschlusssitzung der Zunfträte und Obermaskenträger im Sommer fand in diesem Jahr im Dobel-Spatz statt. Jochen Fundel bedankte sich herzlich bei allen Hästrägern, Aktiven und Vereinsmitgliedern für die Unterstützung in der vergangenen Fasnetssaison.

Den ganzen Bericht hier lesen.

Narrenzunft Obermarchtal erhält Kulturerbe-Urkunde (Schwäbische)

Das Interesse der Narren an der Senatstagung der Vereinigung Freier oberschwäbischer Narrenzünfte (VFON) ist groß gewesen. Als „sensationellen Tagesordnungspunkt“ wertete Präsident und Ehrenzunftmeister der Narrenzunft Obermarchtal, Reinhard Siegle, die „Verleihung der Urkunde des immateriellen Kulturerbes“ seitens der Unesco an die Narrenzünfte Obermarchtal und Steinhilben.

Die beiden Zünfte Obermarchtal und Steinhilben erhielten die Berechtigung, das Logo des immateriellen Kulturerbes der deutschen Unesco-Kommission für Wissen, Können und Weitergeben zu nutzen. Die beiden Zünfte und deren Fasnetsaktivitäten, wie Ortsfasnet, Brauchtum und Ähnliches sind eingehend anhand des von der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte und dem „Fasnetspapst“ Professor Werner Metzger entwickelten Codex, der der Anerkennung der Schwäbisch-Alemannischen Fasnet zum immateriellen nationalen Kulturerbe zugrunde liegt, abgeglichen worden. Die beiden Zünfte dürfen ab sofort in ihren Publikationen das offizielle Logo des Immateriellen Kulturerbes führen.

 

Den ganzen Beitrag hier lesen.

Lauterach Wechsel im Vorstand des Lauteracher Narrenvereins (Schwäbische)

Die Hauptversammlung des Fasnetsvereins Lauterach hat am Samstag im Sportheim Lauterach stattgefunden. Dabei gab es einige Neuerungen im Vorstand sowie viele neue Mitglieder und neue Hästräger. Aus persönlichen Gründen gab Gründungsmitglied Reinhard Eppensteiner den Vorsitz ab. Einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt wurde Daniel Buck.

1994 ist der Fasnetsverein Lauterach aus den bereits vorhandenen Bära und Schnegga entstanden. Reinhard „Jimmy“ Eppensteiner war von 1994 bis 2010 Gruppenleiter der Bära und wurde 2010 Zunftmeister. Als solcher konnte er einen Großteil der aktuell 230 Mitglieder des Vereins, von denen 130 aktive Hästräger sind, zur Generalversammlung im Sportheim begrüßen. Schriftführerin Stephanie Braig vermeldete, dass zur Fasnet 2018 der Verein 222 Mitglieder hatte und aufgrund des Zustroms junger Leute weiteres Wachstum auf 230 Mitglieder angesagt war – und das bei 600 Einwohnern in Lauterach. Als Höhepunkte des Jahres nannte sie den Hausumzug und die einstimmige Aufnahme des Fasnetsvereins in die Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte (VFON) beim Konvent in Ostrach.

Den ganzen Beitrag hier lesen.

Ringtreffen 2022 steigt in Obermarchtal (SWP)

Die Narrenzunft Obermarchtal wird 2022 ein Ringtreffen als Großveranstaltung ausrichten.
 

Eine Großveranstaltung steht in dreieinhalb Jahren in Obermarchtal an: Das Ringtreffen der Vereinigung freier oberschwäbischer Narrenzünfte (VFON) wird am 5. und 6. Februar 2022 stattfinden. Dies hat der Konvent, also die Hauptversammlung der VFON, am Wochenende in Ostrach entschieden. Darüber freuen sich die Obermarchtaler wie Zunftmeister Florian Siegle mitteilt.

Denn es ist die größte Veranstaltung, die die VFON zu bieten hat. Nach 1982, 2002 und 2012 wird sie zum vierten Mal in Obermarchtal ausgetragen. Es werden alle 27 Mitgliedszünfte anreisen sowie ausgewählte benachbarte und befreundete Zünfte, deren Anzahl in den VFON-Statuten limitiert ist. Insgesamt 6000 Hästräger und 2000 Musikanten werden beim Höhepunkt, dem Narrensprung am Sonntag, erwartet.

Den ganzen Bericht hier lesen.

Brauchtum braucht Partner