Dienstag, 26 September 2017

Lieber Vize-Schultesse Rosi als den Donald Trump von Burladingen (SWP)

  • Hauptkategorie: ROOT
  • Veröffentlicht: Mittwoch, 01. März 2017 19:38

Saftige Seitenhiebe auf die aktuelle politische Lage in Burladingen durften nicht fehlen, als die Narrenzunft Nautle über das Wochenende zum dritten Mal das Ringtreffen der Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte (VFON) ausrichtete. Bürgermeister Harry Ebert wurde nicht gesehen, aber auch nicht vermisst. Bestens vertreten wurde er von Rosi Steinberg, die noch – vermutlich das letzte Mal – als stellvertretende Bürgermeisterin agierte. (Ihr angekündigter Rücktritt kann erst bei der nächsten Gemeinderatssitzung offiziell vollzogen werden.)

Narrenringpräsident Reinhard Siegle sagte beim Zunftmeisterempfang am Sonntagmorgen in der Stadthalle, es freue ihn sehr, dass Rosi Steinberg die Stadt vertrete – „und nicht der Donald Trump von Burladingen“.

Eröffnet worden war das Ringtreffen am Samstagnachmittag mit einer Premiere. Erstmalig in der Geschichte der Vereinigung fand ein Kinder- und Jugendnachmittag bei der Zunftstube in der Josengasse statt. Das von der Jugendvertreterin der VFON, Nadine Wassmer aus Gammertingen, mit organisierte Ereignis war ein voller Erfolg. Sehr erfreulich war es aus Sicht der Veranstalter, dass neben den Eltern und Omas der vielen Kinder auch viele andere Besucher gekommen waren und ein abwechslungsreiches Programm erlebten. Im Laufe des Nachmittags wurde auch der Narrenbaum durch die Narrenzunft Gammertingen gekonnt in die Senkrechte gebracht.

Den ganzen Beitrag hier lesen.

Brauchtum braucht Partner